Was ist (ein) Vinyasa?
Was ist (ein) Vinyasa?

Was ist (ein) Vinyasa?

Wenn Du Montags Abends mit mir Yoga praktizierst, dann meldest Du Dich ja zu einer ‚Vinyasa Flow’ Stunde an. In der Stunde sage ich dann manchmal ‚wir machen jetzt ein Vinyasa’. 

Verwirrend?

Ja, ist ein bischen. Daher erkläre ich heute einmal, was EIN Vinyasa ist, und warum eine ganze Yoga Einheit auch Vinyasa heissen kann.

Vinyasa als Bezeichnung eines Stils

Der Begriff ‚Vinyasa’ als Bezeichnung eines Yoga Stils in einer Yoga Einheit wird häufig in Verbindung mit dem englischen Wort ‚Flow’ verwendet, so wie ich es ja auch tue. Im ‚Flow’ unterrichten bedeutet, dass pro Atemzug eine Bewegung ausgeführt wird. Bewegungen ‚fliessen’ also ineinander. Andere Beispiele für Vinyasa Stunden sind z.B. sogenanntes Power-Yoga oder Ashtanga Yoga.

In meinen Vinyasa Flow Stunden praktizieren wir Sequenzen, die wir in einer Stunde mehrfach wiederholen. Teile der Sequenzen kommen manchmal in anderen Stunden wieder, neue Teile kommen wöchentlich dazu.

Ein Vinyasa

Wenn ich in einer Stunde sage ‚mache ein Vinyasa’, dann meine ich eine kurze, festgelegte Sequenz von Asanas, die aus Chatturanga / heraufschauender Hund / herabschauender Hund besteht.

Wir bauen ein Vinyasa in unsere Yoga Praxis ein, um zum Beispiel

  • die beiden Körperseiten auszugleichen
  • um unseren Körper warm und geschmeidig zu halten
  • als Verbindung von Sequenzen.

In einer dynamischen Stunde kann es schon mal vorkommen, dass wir ein Dutzend Vinyasas – oder sogar mehr – durchführen. Diese muss man allerdings nicht alle unbedingt mitmachen, denn eines unserer Yoga Praxis Gebote ist ja: höre auf Deinen Körper!. Manchmal kann es also zuviel werden, und dann kann man die kleine Kurz-Sequenz überspringen und direkt im herabschauenden Hund warten und rasten. Und wenn selbst das zu anstrengend erscheint, gibt es ja noch die Position des Kindes.

Der Sonnengruß

Du hast sicher auch schon den Sonnengruß praktiziert, oder zumindest davon gehört?

Der Sonnengruß ist ein festgelegte dynamische Abfolge bestimmter Asanas. Die Kombination von Standhaltungen, Vorbeugen, Rückbeugen und Umkehrhaltungen ist perfekt für eine gesunde Ganzkörperpraxis. Teile unseres Vinyasas finden sich im Sonnengruß. Ich werde einen weiteren Artikel ganz dem Sonnengruß widmen, in dem ich dann ausführlicher erkläre.

Video anschauen

Ist Dir das hier alles zu theoretisch? Kein Problem, ich habe dazu ein kostenloses Kurz-Video erstellt, welches Du auf meiner Stundenplan Plattform ansehen kannst. Einfach einmal hier entlang. Wenn Du Dich bereits vorher schon einmal mit deiner Email Adresse auf meiner Seite registriert hast, kannst du gleich losschauen. Wenn Du neu bist, einfach kostenlos einmalig bitte mit deiner Email Adresse anmelden. Und keine Angst, ich gebe garantiert keine Email Adressen weiter.

Ich freue mich auf Dich – auf Deiner Yoga Matte!

anjayoga

Vokabular

  • Das Verb ‚to flow’ (z.B. ‚to flow through’) bedeutet in etwa fliessen/durchfliessen oder strömen/durchströmen.
  • Das Wort ‚Vinyasa’ hat seinen Ursprung in der altindischen Sprache Sanskrit und besteht aus zwei Teilen:
    ‚vi’ = in besonderer Weise
    ‚nyasa’ = platzieren
    Was im Grunde allgemein bedeutet, dass wir unsere Bewegungen auf bewusste und kontrollierte Weise ausführen.
  • Chatturanga Dandasa wird auch ‚tiefer Liegestütz’ genannt. Ausschliesslich die Handflächen und Zehen liegen auf dem Boden auf, der Körper ist eine gerade Linie parallel zur Matte. Die Arme sind stark angewinkelt, wobei die Ellbogen nah am Körper bleiben (dazu brauchst Du deinen Trizeps ;-)). Abstand zwischen Matte und Körpervorderseite ist geringer als in der Liegestützposition (hier sind die Arme ja gestreckt).
  • Asana = Pose, Yoga Übung